Navigation Car

BY Christian feilmeier  

Wie bewegen wir uns in der Stadt?  

Selten war Mobilität in der Stadt mit so vielen Herausforderungen konfrontiert wie heute. Alles steht auf dem Prüfstand: Nachhaltigkeit, neue Antriebstechnologien und vernetzte Verkehrsführung zur Reduzierung der Dauerstaus.

Welche Chancen bietet die Zukunft? 
 

Werden wir in Zukunft noch das Auto in der Stadt nutzen? Oder damit zum Einkaufen fahren? Wer mit Bussen und Bahnen mehrfach umsteigen muss, überlegt es sich, ob die Einkäufe nicht doch lieber online erledigt werden können. 

Hier sind also gute Ideen und übergreifendes Denken gefragt. Drei Spezialisten zeigen, wohin es geht. Wir sprechen mit Christine von Breitenbuch, Projektleiterin IAA 2021 der Messe München, Niels Christ, Director Digital Sales & Alliances der APCOA Parking und mit Christian Feilmeier, Managing Director rpc.

 

Der intelligente Mix

Urbane Mobilität ist gerade ein Kampfplatz von Ideologien und Technologien. Niemand weiß, wohin genau sie sich entwickeln wird. Fest steht jedoch, dass es eine Kombination verschiedener Verkehrsmittel sein wird. „Die Zukunft liegt in ihrer intelligenten Verknüpfung“, sagt Christian Feilmeier, Managing Director rpc. „Die intelligente Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel ist ein Schlüssel, damit das Umland auch weiterhin Lust hat, in die Stadt zu kommen. Wenn das gut gemacht wird, hat die Stadt durchaus Potential, noch mehr zur Destination zu werden.“

Die Betonung liegt auf einem klugen Mix, der die Stadt wirklich zur smart City macht. Das bestätigt auch die Projektleiterin IAA 2021 der Messe München, Christine von Breitenbuch: „Wir beschäftigen uns mit der Verknüpfung aller Akteure der Mobilitätskette. Es geht vom Scooter über Sharing Dienstleistungen, über das Auto bis hin zum öffentlichen Nahverkehr.“

 

E Scooter Urban Mobility

 

Erlebnis Parken

Und wer doch nur das Auto nimmt und im Zentrum abstellen will? Muss man sich zwangsläufig auf Dauerstaus, lange Parkplatzsuche und City Maut einlassen? „Das Schlüsselwort lautet Convenience“, sagt Christian Feilmeier. „Niemand wird in die Stadt fahren, viel Maut bezahlen oder ewig Parkplätze suchen wollen. Die Erwartungshaltung an die Zukunft ist: komfortables, nahtloses Ineinandergreifen der Verkehrsträger.

 

Und das gute alte Parkhaus? „Es wird immer noch eine zentrale Rolle spielen.“, sagt Niels Christ, Director Digital Sales & Alliances der APCOA Parking. Er ist überzeugt, dass Mobilität tatsächlich Anreize schaffen sollte, in die Innenstädte zurückzukehren oder gleich dort zu bleiben. „Mobilität ist kein Konsumgut. Keiner möchte Mobilität zum Selbstzweck konsumieren, sondern die Leute möchten von A nach B und deswegen muss Mobilität dort bereitgestellt werden, wo sie benötigt wird – und zwar in der maximal individuellen Form. Für jeden muss das richtige Mobilitätsmittel bereitstehen.“ Für eine Familie mit zwei kleinen Kindern sieht das eben anders aus als für einen Single oder die Großeltern.

 

APCOA Parking Hub

 

Intelligente Infrastruktur

Ein Gebäude wie ein Parkhaus ist plötzlich nicht mehr ein bloßes Stück Beton, sondern Teil einer intelligenten Infrastruktur, die sich immer wieder verändert. Insbesondere die Smart-City-Logistik der Parkhäuser, wird den täglichen Warenumschlag effizienter und ressourcenschonender machen. Darin eingebunden sind Dienstleistungen, die Ladeinfrastrukturen für verschiedenste Mobilitätsangebote bereitstellen. Neue Partnerschaften sieht Christ beispielsweise in Drohnenlandeplätzen und Schnellladesäulen, Depots und Lagermöglichkeiten für Stadtbewohner. Niels Christ fordert: „Wir müssen ein Ökosystem schaffen, in dem es nur Profiteure gibt, bei dem niemand außen vor bleibt.“

Vernetzung ist das Stichwort für Christine von Breitenbuch: „Alles muss ineinandergreifen, damit jeder das richtige Fortbewegungsmittel findet, das der Situation entspricht.“

 

Kunden entscheiden, wie sie sich vernetzen

Das Bewusstsein der Bürger zur Reduzierung der Emissionen durch Verkehrsträger wächst. Was genau ist die richtige Lösung für eine Stadt? Es wird viele Wege geben. Aber alle sollten mitmachen. „Kunden entscheiden, welchen Beitrag sie selbst leisten wollen und können“, sagt Christian Feilmeier: „Vermutlich wird es mit digitalen Assistenten einfacher. Denkbar sind Begleiter in Form eines Navigators oder gleichzeitig genutzte Apps. Deswegen ist der Plattform-Gedanke so gut und die Vernetzung so wichtig.“

 

Zusammenarbeit und Plattformen sind die großen Gewinner der urbanen Transformation. Niels Christ: „Es ist doch offensichtlich, dass diese Veränderungen nur dann eintreten, wenn jeder bereit ist, sich zu einem Stück weit neu zu erfinden.“ Das deckt sich gut mit den Zielen der IAA 2021. Christine von Breitenbuch: „Mit dem Open Space Konzept der IAA 2021 erleben Besucher in den Innenstädten hautnah Mobilitätskonzepte der Zukunft. Jeder soll die Möglichkeit haben, sich zu informieren, neue Mobilitäts-Lösungen auszuprobieren und darüber zu diskutieren. Dabei binden wir den lokalen Handel, die Gastronomie und weitere Player mit ein.“

 

Der Handel verändert sich schnell, auch die Themen und Trends. Wenn Sie über auf dem Laufenden sein möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich regelmäßig inspirieren.

Noch mehr Inspiration?

Inspirierende kundenorientierte Transformation ist unser Versprechen, die Leistungssteigerung entlang der gesamten physischen und digitalen Vertriebskette unsere Mission. Deshalb möchten wir Sie gerne zu aktuellen Themen und Trends auf dem Laufenden halten. Lassen Sie sich regelmäßig inspirieren und abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben!

Ihr Ansprechpartner

Experte
Christian Feilmeier ist Geschäftsführer und CEO bei rpc - The Retail Performance Company
Christian Feilmeier
Geschäftsführer
Über
Christian Feilmeier ist bei rpc für die Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz, China und Nordamerika verantwortlich. Bevor er 2011 zu unserem Unternehmen kam, war er zuletzt CFO der BMW Group Canada. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen im Finanzbereich der BMW Group tätig.
Aktuelles
Den Einkauf gibt es nicht mehrMehr lesen...
Mit Virtual und Augmented Reality erfolgreich im HandelMehr lesen...
Wie VR, AR und Roboter den Point of Sales optimierenMehr lesen...
Kontakt